Geschäftsmodell Facebook – Warum soll Facebook 100 Milliarden US-Dollar wert sein?

Die euphorischen Nachrichten vom Facebook Börsengang, es wird von einem Unternehmenswert von 100 Mrd. US-Dollar gesprochen – ein wahnsinniger Betrag, sowie meine eigenen Erfahrungen als Facebook-Neunutzer haben in mir eine brennende Frage geweckt: Was ist eigentlich das Geschäftsmodell von Facebook, warum sind die so erfolgreich?
Schnelle Antwort: Jeder Facebook-Nutzer verschenkt mit Freuden seine persönlichen Daten: Bankdaten bei der Nutzung kostenpflichtiger Spiele, Beziehungen zu anderen Facebook-Nutzern, Konsumpräferenzen, den Zugriff auf eMail-Konten und Kontaktdaten aller Bekannten/Freunde/Geschäftspartner und vieles mehr.
Facebook verwertet dieses Wissen auf verschiedenste Art und weise und generiert damit seinen Umsatz.
Details zur Strategie von Facebook habe ich in einem für meinen Geschmack zwar zu reißerisch geschriebenem, letztendlich aber doch sehr informativem Buch nachgelesen.
Die Facebook-Falle
Ein Interview mit dem Autor, in welchem die wichtigsten Punkte dargestellt werden, findet man hier.

Social Media Marketing KOMPAKT | Teil 1 – Eine Übersicht

Social Media NetzwerkeSMMK_Teil1 (pdf mit 385 kb)
Nach haufenweise Fachartikeln, Webinaren und mehreren Fachbüchern zum Social Media Marketing habe ich meine Erkenntnisse zusammengefasst,  komprimiert und um eigene Gedanken erweitert.
Warum? – Um anderen Interessenten den Einstieg zu erleichtern, sich im Informationsdschungel Social Media Marketing zurechtzufinden.
Natürlich auch, um ein kleines Social Media Experiment zu starten. Melden Sie sich per Xing, Facebook, Twitter oder Kommentar in meinem Blog, wenn Sie Interesse an einem Gedankenaustausch haben.
KOMPAKT soll es sein, aufwendige Layouts und raffinierte Satzkonstruktionen werden Sie nicht finden, dafür Fakten zum Thema Social Media Marketing.

Seit der steigenden Popularität von Facebook , YouTube, Google+, Lokalisten, Twitter und vielen weiteren sozialen Internetseiten, die mit unterschiedlichsten Ansätzen Menschen untereinander in Kontakt bringen und vernetzen, geistert das Schlagwort „Social Media Marketing“ durch die Marketing-Abteilungen. „Überschätzt, Blödsinn, nicht auf unsere Zielgruppe ausgerichtet“, sagen die einen, die anderen meinen, ohne Social Media Aktivitäten ist das Unternehmen dem Untergang geweiht.

In Xing stößt man auf haufenweise Webinar-Angebote zum Thema. Schwierig, da die Übersicht zu behalten und sich eine eigene Meinung zu bilden.
Als am Thema interessierter semi-professioneller Laie (immerhin hatte meine Projektarbeit zum Erwerb des „Betriebswirts IHK“ vor einigen Jahren mit Social Media Werkzeugen zu tun) versuche ich mir zur Zeit, eigenes Know How zum Thema aufzubauen, welches ich als Mitglied im anstehenden Social Media Marketing Projekt meines Arbeitgebers einsetzen werde.