Traumland USA? – Die bittere Realität der „Mehr-Job-Gesellschaft“

Gestern habe ich einen Bericht im ARD Weltspiegel gesehen.
USA: Der 24-Stunden Kindergarten
In den USA haben vier von zehn Arbeitnehmern mehr als eine Arbeitsstelle. Schlecht bezahlte Jobs im Dienstleistungsbereich, für die man SEHR flexible Arbeitszeiten in Kauf nehmen muss. Kinder werden um 4 Uhr früh aus dem Bett gerissen, im 24-Stunden Kindergarten abgegeben, mit dem Fernseher ruhiggestellt und dann übermüdet in die Schule geschickt.
Da kann man froh sein, dass es bei uns solche Verhältnisse noch nicht gibt – dachte ich jedenfalls. „In deutschen Großstädten gibt es bereits erste 24-Stunden Kindergärten“ belehrt mich der Weltspiegel eines besseren.
Da kann man nur hoffen, dass unsere hochgepriesene deutsche „Soziale Marktwirtschaft“ uns vor diesem und ähnlichen Trends aus USA letztendlich bewahren wird – die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.